Dynamic Cut-out Shape

Fem

Tastisch

Schwyz

14. Juni 2024

ab 16 Uhr

FEMtastisch – das bedeutet Feminismus gepaart mit weiblicher Einzigartigkeit! Wir setzen uns für die Gleichstellung der Geschlechter ein und feiern gleichzeitig unser vielfältig-fantastisches Frausein.


Herzstück von FEMtastisch wird in diesem Jahr ein Markt sein, auf dem Frauen ihre Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Musik, bildende und darstellende Kunst, Literatur, Theater oder Design präsentieren. Frauen sollen die ganze Bandbreite ihrer Kreativität und ihrer Expertise sichtbar machen.

Unsere KünstLerinnen AUF DER BÜHNE

Jelena Dojcinovic

Coversongs

Laura Nucha

Singer Songwriterin

RAHEL BÜNTER

Musikerin & Sopranistin

Petra Zurfluh und Jacqueline Beutler

theater

The grooving PotatOes

Acoustic Covers

Dance & Show Company

TANZschule

Selina Walker-Tomaschett

coversongs

interaktiver Markt

Entdecke an jedem Marktstand spannende Mitmach-Möglichkeiten! Lass dich inspirieren, entdecke neue Fähigkeiten und tauche ein in eine Welt voller aktiver Teilnahme und Spass!

Daphnées Kreative Welt

FLOristik

FRa-z

und theresianum ingenbohl

Frauen-schwingclub Urschweiz

HerzChraft Coaching

doterra

Jolie-Kreativ

kinderschminken

Kreaschmuck bei Claudia

silberschmuck

Mal dich frei

Monika Baumeler

Rohkost-Akademie

energieballs

TonSpiel

keramik für

haus und garten

Spiel + Läselade

bücher

kinderbuch

autorinnen

Berna Weber

Samantha Kämpf-Nanchen

Martina Blunschy

streetfood-festival und Getränke

Di Cianni

Pizza plausch

pizza aus dem ofen

Haus Wabi sabi

Veganes

Irene Huwyler

weine

Pompello

Cupcakes, glace & drinks

Restaurant Divan

pita und burek

Metzgerei Reichmuth

Grill

Getränke-

stand

parteimänner

Über uns

Für den Aktionstag vom 14. Juni 2024 zeichnet sich ein breit abgestütztes Organisationskomitee unter dem Präsidium von Katja Aldi (FDP Frauen Schwyz & Frauennetz Kanton Schwyz) verantwortlich.


Im Komitee ausserdem vertreten sind: Miriam Blunschy, Die Mitte Frauen Schwyz; Ruth von Euw, Grünliberale Frauen Schwyz; Sarah Zimmermann, SVP Schwyz sowie Prisca Bünter, SP Frauen Schwyz.

Das OK mit v.l. Prisca Bünter, Sarah Zimmerman, Katja Aldi, Ruth von Euw, Miriam Blunschy

Rückblick 2023

Reden von Politikerinnen, ein Rundgang durch die Geschichte der Gleichstellung im Kanton Schwyz, Livemusik, DJ, Kindertheater, Filmvorführung und ein buntes kulinarisches Angebot – das war FEMtastisch 2023. Schau dir hier die Bildimpressionen von unserem Sommerfest an.

Geschichte

Streik? Davon hatte es in der Schweiz nach der Gründung des Bundesstaats im Jahr 1848 keine mehr gegeben. 1918 änderte sich das zum ersten Mal. Mehr als 250'000 Arbeiterinnen und Arbeiter im ganzen Land forderten damals während des mehrtägigen Landesstreiks unter anderem die 48-Stunden-Woche, eine Altersvorsorge und das Frauenstimmrecht.

https://www.swissinfo.ch/ger/politik/lohnunterschiede-sind-immer-noch-ein-faktum/30455390

Der Frauenstreik von 1991

Getoppt wurde dieses Ereignis erstmals am 14. Juni 1991, als es zum landesweiten Frauenstreik kam. Er war die bis anhin grösste öffentliche politische Mobilisierung in der Schweiz. Hunderttausende Frauen beteiligten sich an Protest- und Streikaktionen, die unter dem Motto «Wenn Frau will, steht alles still» standen. Doch weshalb taten sie das ausgerechnet am 14. Juni? Ganz einfach: Auf den Tag genau zehn Jahre zuvor, am 14. Juni 1981, hatte das Schweizer Stimmvolk den neuen Gleichstellungsartikel an der Urne angenommen. Darin heisst es:


«Mann und Frau sind gleichberechtigt. Das Gesetz sorgt für ihre rechtliche und tatsächliche Gleichstellung, vor allem in Familie, Ausbildung und Arbeit. Mann und Frau haben Anspruch auf gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit.»


Zehn Jahre später mussten die Frauen feststellen, dass das Prinzip der Gleichstellung auf dem Papier zwar verankert worden war, darauf aber keine Taten gefolgt waren.


Neben Aktionen in den grossen Städten fanden am 14. Juni 1991 auch in Gemeinden politische Kundgebungen statt. In Schwyz trafen sich am frühen Nachmittag auf Initiative der drei SP- und CVP-Politikerinnen Hedy Jager, Theres Weber und Brigitte Pfister 300 Frauen auf dem Schwyzer Hauptplatz. Sie besuchten im Verenasaal in Ibach verschiedene Workshops, um sich am frühen Abend im Schwyzer Rathaus zum Frauenparlament einzufinden. Anwesend war auch die einzige Schwyzer Regierungsrätin, Margrit Weber-Röllin. Der Tag wurde bei einem Fest im Verenasaal mit Nachtessen und Musik besiegelt.

Der Frauenaktionstag von 2011

Am 14. Juni 2011 fand schweizweit der «Frauenaktionstag» statt, der von rund 50 Organisationen getragen wurde. Erstmals partizipierte auch der Bäuerinnen- und Landfrauenverband. Der Tag sollte daran erinnern, dass einige der Anliegen des Frauenstreiks von 1991 nach 20 Jahren immer noch nicht erfüllt waren.

https://www.solothurnerzeitung.ch/solothurn/stadt-solothurn/der-geplante-frauenstreik-am-14-juni-kommt-langsam-in-fahrt-ld.1367342

Der Frauenstreik von 2019

Am 14. Juni 2019 demonstrierten schweizweit ein weiteres Mal 500'000 Menschen für die Gleichstellung. Nebst einer höheren gesellschaftlichen Anerkennung von Frauenarbeit, mehr Zeit und Geld für Care-Arbeit sowie der Bekämpfung von Sexismus und sexueller Belästigung war Lohngleichheit eine der zentralen Forderungen. Der Frauenstreik 2019 stand deshalb unter dem Motto «Lohn. Zeit. Respekt.»

Im Kanton Schwyz rief ein mehrköpfiges Komitee unter dem Vorsitz der beiden SP-Frauen und Gewerkschafterinnen Brigitte Waser-Bürgi und Ruth Mikzovic zum Streik auf und führte im Vorfeld zwei Aktionen durch: Am 14. Mai wurden in elf Dörfern annährend 40 männliche Strassennamen durch weibliche ersetzt, um die Bevölkerung für die Untervertretung von Frauen im öffentlichen Raum zu sensibilisieren. Am 7. Juni wurden an vier Orten im Kanton Schwyz Mahnfeuer entzündet, die als Solidaritätsbekundung mit den Forderungen der Bäuerinnen und Landfrauen nach Lohn und Sozialversicherung zu verstehen waren.


Der Aktionstag in Schwyz am 14. Juni startete mit einer Streiksuppe und einer Filmvorführung. Darauf folgte eine Kundgebung auf dem Hauptplatz, gefolgt von einem gemeinsamen Marsch nach Ibach. Rund 300 Frauen nahmen dort an einem Frauenparlament teil. Ein Frauenfest mit Nachtessen, Live-Musik und Showacts rundete den Abend ab.


Rund 200 Personen unterschrieben im Rahmen des Frauenparlaments eine Petition mit 16 Forderungen zuhanden der Schwyzer Regierung. Gefordert wurde unter anderem eine umfassende Gleichstellungsstrategie mit konkreten Massnahmen und Zielen. Infolge Abwesenheit der Exekutive wurde der Forderungskatalog später zu nächtlicher Stunde an das Regierungsgebäude geheftet.


In den Folgejahren fanden am 14. Juni trotz Verbots aufgrund der Coronapandemie in einigen grösseren Schweizer Städten Aktionen statt, an denen insgesamt mehrere zehntausend Personen teilnahmen. Im Kanton Schwyz blieb es indes ruhig.

Der Frauenstreik von 2023

Weil es vier Jahre nach dem grossen Streik von 2019 so gut wie keinen Fortschritt bei der Verbesserung der finanziellen und gesellschaftlichen Situation der Frauen gegeben hat, rief der Schweizerische Gewerkschaftsbund 2023 erneut zu einem feministischen Streik auf. In Schwyz wurde diesem Aufruf keine Folge geleistet, stattdessen wurde ein Aktionstag auf der Hofmatt durchgeführt. Denn für das verantwortliche überparteiliche Organisationskomitee war klar: Es braucht mehr und bessere Rahmenbedingungen für die wirtschaftliche und soziale Chancengleichheit der Geschlechter. Gerade im Kanton Schwyz sind Frauen in Wirtschaft, Verwaltung, Politik und Öffentlichkeit noch immer nicht gleich vertreten und besetzen deutlich weniger einflussreiche Positionen als Männer. Stereotype Rollenvorstellungen halten sich hartnäckig, und Frauen leisten weiterhin den grössten Teil der unbezahlten Arbeit in Haushalt und Familie. Dadurch sind sie im Alter häufig schlechter abgesichert. Mit dem Aktionstag wollte das Komitee die Gesellschaft sowie politische und wirtschaftliche Entscheidungsträger:innen für die Ungleichbehandlung von Frau und Mann sensibilisieren und sie zum Handeln anregen.

Instagram Outline Logo

Allgemeine Informationen: Präsidentin Katja Aldi, info@femtastisch.ch

Medienanfragen: Claudia Hiestand, 079 326 12 02, medien@femtastisch.ch

© 2024 katjaaldi.com | schreibenfuerdich.ch